Dr. Rolf Hardt verstorben

„Dr. Hardt war in der Getränkebranche ein besonders im Bereich Spirituosen hoch geschätzter und anerkannter Spezialist“, so VLB-Geschäftsführer Dr. Josef Fontaine über seinen langjährigen Mitarbeiter. „Die Fußstapfen seines Mentors sind groß, die Johannes Fuchs, Leiter Spirituosenanalytik und Sensorik, künftig auszufüllen hat.“

Mit den Worten: „Es ist für die Welt des Spirituosenrechts und der Spirituosenanalytik ein nicht zu ermessender fachlicher wie auch menschlicher Verlust“, ehrte Werner Albrecht vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft den Verstorbenen.

Johannes Fuchs erinnert sich: „Dr. Hardt liebte es, in fast detektivischer Art, Deklarationsprüfungen durchzuführen und Sonderfälle im Spirituosenrecht zu diskutieren. Er konnte hier zu jeder Facette, aus dem Stand auf einen schier unbegrenzten Wissensschatz zurückgreifen. Dabei war es ihm immer wichtig, dieses Wissen auch an die jüngeren Kollegen weiterzugeben.“

„Die Lehre war seine Leidenschaft“, ergänzt IfGB-Koordinatorin Wiebke Künnemann. „Seine Vorlesungen und Sensorikschulungen besonders in den Destillateurmeisterkursen waren ebenso lehrreich wie legendär.“

Dr. Rolf Hardt studierte Lebensmittelchemie an der TU Berlin. Als Wissenschaftlicher Mitarbeiter mit  Lehraufgaben promovierte er dort im Jahr 1987. Anschließend war er Laborleiter am Forschungsinstitut für Technologie der Brauerei und Mälzerei der VLB Berlin. Ab 2003 war er dort Fachgebietsleiter Spirituosen und Kursleiter der unter dem Label IfGB durchgeführten Destillateurkurse. Aber auch außerhalb des Instituts war seine umfassende Expertise gefragt, ob in der Analytik oder bei der rechtlichen Beurteilung von Spirituosen. 2003 berief die DLG den Sensorikexperten als Prüfbevollmächtigten für die DLG-Spirituosenprüfung. Daneben war Dr. Hardt  stellvertretender Vorsitzender der AG Spirituosen in der Deutschen Lebensmittelchemischen Gesellschaft. Außerdem führte er Fortbildungskurse für die Verwaltungsakademie des Bundes sowie Sensorikschulungen für Unternehmen und die Generalzolldirektion durch. Dem Bundesverband der Deutschen Spirituosenindustrie und –importeure (BSI) sowie dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft war er stets kompetenter Berater.

Dr. Rolf Hardt hat am 6. März seine letzte Reise angetreten. Seine international geschätzte Expertise, seine Freude am wissenschaftlichen Disput, aber auch sein schräger Humor und seine feine Ironie werden Partnern und Kollegen bitter fehlen.

Nachtrag: Die Trauerfeier mit anschließender Urnenbeisetzung findet am 27. April 2018 um 12:30 Uhr auf dem Parkfriedhof Neukölln, Buckower Damm 148, 12349 Berlin, statt.