Weiterbildung zum/r Brauer- und Mälzermeister/in ("Braumeisterkurs")
Weiterbildung zum/r Brauer- und Mälzermeister/in (HWK)

 

Fortbildungsbeginn: 19.10.2020
Dauer: 11 Monate
Sprache: Deutsch
Kosten: 9900 €

 

Ziel der Fortbildung
Die Meisterprüfung besteht aus vier selbständigen Teilen und ist abgeschlossen, wenn jeder dieser vier Teile bestanden ist:

  • I.   Prüfung der meisterhaften Verrichtung der Tätigkeiten
  • II.  Prüfung der besonderen fachtheoretischen Kenntnisse
  • III. Prüfung der besonderen betriebswirtschaftlichen, kaufmännischen rechtlichen Kenntnisse
  • IV. Prüfung der erforderlichen berufs- und arbeitspädagogischen Kenntnisse

Die VLB bietet eine Vorbereitung auf die Teil I und II an, für die Vorbereitung auf die Teile III und IV wenden Sie sich bitte an das Bildungs- und Technologiezentrum der Handwerkskammer Berlin. Ansprechpartnerin dort ist Frau Joanny (Tel.: 030/25903-405).

Die Bildungsmaßnahme ist konzipiert für künftige Führungskräfte in Industriebetrieben sowie in mittelständischen Brauereien. Darüber hinaus bietet die Meisterausbildung auch eine solide Grundlage für die Gründung eines eigenen Unternehmens.

Lernkonzept des Kurses
Der Kurs verfolgt einen integrierten Bildungsansatz („Blended Learning“), d.h. es werden traditionelle Präsenzveranstaltungen mit modernen Formen des E-Learnings über eine Online-Plattform verbunden. Die Fortbildungsmaßnahme besteht aus 4 Teilen:

  1. Physische Präsenzphase
  2. Virtuelle Präsenzphase
  3. Selbstlernphase
  4. Prüfungsvorbereitung
     

Das Konzept verbindet die Effektivität und Flexibilität von elektronischen Lernformen mit den sozialen Aspekten der Face-to-Face-Kommunikation sowie dem praktischen Lernen und Üben von Tätigkeiten.

Über die Online-Plattform werden die Lernenden anhand eines von den Dozenten der VLB entworfenen Lernpfades durch die zu erschließenden Wissensinhalte geführt. Auf diesem Lernpfad werden einzelne Themengebiete voneinander abgegrenzt und separat bearbeitet. Diese Lernphasen ohne Präsenz an der VLB werden durch Verständnisfragen, wöchentliche Online-Tutorien, Chat- bzw. E-Mail-Kommunikation sowie verpflichtende Lernerfolgskontrollen nach Abschluss logischer Blöcke unterstützt. Durch die Erfassung und Bewertung der Online-Aktivitäten wie z.B. beantwortete Verständnisfragen, Abruf von Lernmaterialien und die wöchentlichen Online-Tutorien, sind die Lehrenden der VLB über den Wissensstand der Lernenden ständig informiert und können ak-tiv eingreifen, wenn Lernende Wissenslücken aufweisen.
Darüber hinaus haben die Lernenden die Möglichkeit, über die Online-Plattform Chatgruppen für den Austausch in einer Gruppe untereinander zu bilden oder einem Forum beizutreten, um Fragen an alle (sowohl Lernende als auch Lehrende) zu stellen (synchrone/asynchrone Kommunikation).

In den Präsenzphasen an der VLB Berlin finden vertiefende Diskussionen zu den erschlossenen Inhalten statt, es gibt weitere Wissensvermittlung in klassischer Unterrichtsform und auch insbesondere in praktischen Lehreinheiten mit erfahrenen Dozenten. Der Lernfortschritt wird auch hier durch regelmäßige Lernkontrollen begleitet.
Das Verhältnis von Präsenzveranstaltungen in Berlin und nicht-standortgebundenen Lehreinheiten liegt bei etwa 40:60.

Fächerübersicht

Theorie (Vorlesung/mediengestützter Unterricht, Hauptbereiche in alphabetischer Reihenfolge)

Abfüllung, Allgemeine Mikrobiologie, alkoholfreie Getränke, Bierausschank und Schankpflege, Bierherstellung, Bierqualität, CIP und Reinigungstheorie, Fachrechnen, Filtration, Gärung, Lagerung, Gersten–Mälzerei, Hefetechnologie, Logistik, Malzanalytik, Malzlager, Malzqualität, Malzsorte, Prozessautomation, Schroten, Stabilisierung, trockener Bereich, Utilities 1 (Dampf, Pumpen), Utilities 2 (Kälte, Wärmetau-scher), Utilities 3 (Rohrleitungen, Druckluft, CO2, DAW), Wasser, Würzebehandlung, Würzeherstellung, Würzequalität, Zumaischstoffe (Adjuncts).

Fachpraktischer Unterricht
Brauereitechnik (Abfüllung und Verpackungsthemen sowie Logistik, Bierausschank, Pumpen, Kaltblock, Sudhaus), Laborpraktikum (CTA und Mikrobiologie), Erstellung eines Meistersudes, Prozessautomation.

Zulassungsvoraussetzungen

  • Eine abgeschlossene Ausbildung (Lehre) zum Brauer und Mälzer (Gesellenbrief)

    oder
     
  • ein Tätigkeitsnachweis über das 1,5-Fache der üblichen Lehrzeit (= 4,5 Jahre). Die Tätigkeiten müssen nicht zusammenhängend sein.

Bei Nachweis eines Ausbildungsabschlusses in einem anderen Handwerk muss zusätzlich ein Tätigkeitsnachweis über mindestens 2 Jahre im Brauer- und Mälzerhandwerk vorliegen.

Kosten der Fortbildungsmaßnahme und Möglichkeiten der Förderung
Die Teilnahmegebühr beträgt 9900 € (steuerfrei gemäß §4, Ziffer 21a).  Darin enthalten sind die Schulungsgebühren, Unterrichtsmaterialien und Unterlagen sowie Verbrauchsmaterialien in den Praktika. Anreise- und Übernachtungskosten sind nicht enthalten.

Die Rechnungsstellung erfolgt 3 Monate vor Kursbeginn. 50 % des Rechnungsbetrags sind mit einem Zahlungsziel von 2 Wochen verbunden. Die restlichen 50 % sind bis spätestens 6 Wochen vor Kursbeginn zur Zahlung fällig. Der Veranstalter behält sich bei Nichteinhaltung der Zahlungsfristen vor, den Ausbildungsplatz an andere Interessenten zu vergeben. Eine Rückerstattung von bereits geleisteten Teilbeträgen erfolgt nicht. In den Unterrichtsmaterialien zum Kurs enthalten sind die benötigten Fachbücher im Wert von etwa 1000 €. Die Prüfungsgebühren sind nicht in der Teilnahmegebühr enthalten, sondern werden durch die HWK separat in Rechnung gestellt.

Teilnahmebscheinigung der VLB und Zeugnis
Der erfolgreiche Abschluss der Bildungsmaßnahme wird mit dem VLB-Abschlusszeugnis bestätigt. Jeder Absolvent erhält eine Teilnahmebescheini-gung und ein Zeugnis der VLB Berlin, das ihm die in den einzelnen Fächern erzielten Leistungen bescheinigt.

Das Zeugnis der HWK
Mit erfolgreich abgelegter Prüfung vor der HWK erwerben Sie die Berufsbezeichnung „Brauer- und Malzmeister/in“

Meisterprüfung vor der HWK
Für die Meisterprüfung vor der HWK sind folgende Nachweise erforderlich:

  • Eine abgeschlossene Ausbildung (Lehre) zum Brauer und Mälzer (Gesellenbrief)

    oder

     
  • ein Tätigkeitsnachweis über das 1,5-Fache der üblichen Lehrzeit (= 4,5 Jahre). Die Tätigkeiten müssen nicht zusammenhängend sein.

Bei Nachweis eines Ausbildungsabschlusses in einem anderen Handwerk muss zusätzlich ein Tätigkeitsnachweis über mindestens 2 Jahre im Brauer- und Mälzerhandwerk vorliegen.

Zusatzinformation
Meisterschüler und Meisterschülerinnen haben keinen Studentenstatus.

Finanzielle Vorteile
Häufig können Studiengebühren in voller Höhe bei der jährlichen Steuererklärung als Werbungskosten bzw. Sonderausgaben abgesetzt werden. Entscheidend dabei ist der Bezug zum Arbeitsleben: Steuerlich absetzbar sind Lehrgänge, die einen fachlichen Bezug zum ausgeübten Beruf haben und die entweder der Auffrischung von Fachkenntnissen oder der Vorbereitung auf eine beruflichen Aufstieg dienen.

Aufstiegs-BAföG
Nach Aussage der Berliner Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales, Abteilung Arbeit und Berufliche Bildung, II A 11, erfüllt dieser Kurs die Voraussetzungen des Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz für die Förderung als mediengestützte Teilzeitmaßnahme. Die Entscheidung über die tatsächliche Förderung der Teilnehmenden hängt im Einzelfall  von der Erfüllung der persönlichen Voraussetzungen ab. Die Förderentscheidung trifft daher letztlich das zuständige Amt für Ausbildungsförderung.