Neues aus der Seestraße 13 in Berlin

Der Umzug der VLB Berlin in den Neubau im September 2017 war nur ein Baustein in der langfristigen Neuentwicklung des Campus an der Seestraße 13 in Berlin. Der Neubau der VLB Berlin ist inzwischen vollständig be­zogen, die Laboratorien, Büros, Seminarräume und das Technikum sind arbeitsfähig. Aktuell sind die beiden TU-Fachgebiete „Brauwesen“ von Prof. Dr. Frank-Jürgen Methner und „Lebensmittelverfahrenstechnik“ von Prof. Dr. Eckhard Flöter in den Altgebäuden, die in die alleinige Nutzung der TU Berlin übergegangen sind und saniert werden sollen.

Forschungs-Neubau von der TU Berlin und der Chartié
Auf einer Pressekonferenz von TU Berlin und Charité am 24. Mai kündigten die beiden Organisationen an, einen gemeinsamen Bio- und Medizintechnologie-Campus an der Seestraße 13 zu entwickeln. Auf dem nordöstlichen Gelände­bereich an der Ecke Amrumer-/Seestraße soll das neue Wissenschaftshaus „Der Simulierte Mensch“ entstehen. Das Projekt wurde im April 2018 vom Wissenschaftsrat zur Förderung in Höhe von 34 Mio. € empfohlen, anteilig finanziert durch den Bund und das Land Berlin. Von Seiten der TU Berlin wird das Projekt von Prof. Dr. Roland Lauster, Fachgebiet „Medizinische Biotechnologie“ betreut. Partner an der Charité ist Prof. Dr. Andreas Thiel, Leiter der Arbeitsgruppe „Regenerative Immunologie und Altern“. Die konkreten Planungen sollen in diesem Sommer beginnen. Ziel ist die Fertigstellung des Neubaus bis 2023.

TU-Professur „Brau- und Getränketechnologie“
Die TU Berlin, Fakultät III – Prozess­wissen­schaften – Institut für Le­bens­mitteltechnologie und Le­bens­mittel­chemie hat Anfang Mai die Uni­versitätsprofessur für das Fachgebiet „Brau- und Ge­­tränke­­technologie“ aus­ge­schrie­ben. Dabei geht es um die Nachfolge des jetzigen Lehrstuhlinhabers Prof. Dr. Frank-Jürgen Methner, der im März 2019 in den Ruhestand gehen wird.
Es handelt sich um eine Stif­tungs­professur der VLB Berlin. Die Stelle ist in der Besoldungs­gruppe W2 eingestuft und zunächst auf 5 Jahre befristet, mit Option zur Verlängerung.
Nachdem die Bewerbungsfrist am 27. Mai abgelaufen war, hat die Berufungskommission der TU Berlin am 4. Juni erstmalig getagt. Nach Angaben des Vorsitzenden, Prof. Dr. Flöter, wurden die ein­gegangenen Bewerbungen gesich­tet. Aktuell läuft die Auswahl der Kandidaten/innen, die zu einem uni­versitätsöffentlichen Vorstellungsvortrag und Gespräch mit der Berufungskommission eingeladen werden. Die Kom­mission möchte ein möglichst zügiges Verfahren gewährleisten, sodass ein nahtloser Übergang auf diesem Lehrstuhl gewährleistet wird, so Flöter.

Studiengang Bachelor of Engineering (B.Eng.)„Brauwesen“
Als Ersatz für den in 2015 an der TU Berlin eingestellten Studien­gang zum Diplom-Braumeister wurde seitens der TUB 2016/2017 das Konzept für den Studiengang Bachelor of Engineering „Brauwesen“ ausgearbeitet. Ziel ist es, zusätzlich zu den Studiengängen B.Sc. und M.Sc. „Brau- und Getränketechnologie“ einen kompakten praxisorientierten 6-semestrigen Studiengang in Berlin an­zubieten. Der erste Antrag wurde von der Berliner Senatsverwaltung im Sommer 2017 zurückgewiesen und zur Nachbesserung empfohlen. Der überarbeitete Antrag hat inzwischen die verschiedenen Gremien der TU Berlin durchlaufen und liegt derzeit erneut zur Genehmigung bei der Berliner Senatskanzlei. Aktuell ist die Entscheidung, ob dieser Studiengang wie geplant zum Wintersemester 2018/2019 starten kann, noch offen.

Neues aus der Seestraße 13